Sicherheit nach neuen Maßstäben

Warum wir glauben, unseren Kunden die Besten Sicherheitseinstellungen bieten zu können…

Vielleicht haben Sie auch die Schlagzeilen um die schwerwiegende Sicherheitslücke und die Hacker-Angriffe auf die FritzBox, im Frühjahr 2015 gelesen.
Leider hatten auch einige unserer Kunden die FritzBox in Betrieb, also überlegten wir uns welche Sicherheitsfeatures, diesen in so einem Fall zu Gute kommen könnten.

Da uns Sicherheit schon immer wichtig war, gab es von Anfang an das Kostenlimit. Hierbei handelt es sich um einen vom Kunden festgelegten monatlichen Festbetrag, der nicht überschritten werden kann. Doch das reichte in dem oben beschriebenen Fall nicht aus.

So kamen wir zu folgenden Ideen:

Idee 1: Ein Limit pro Periode (zBsp. Pro Tag)

Zusätzlich zu den bestehenden Verschlüsselungsmöglichkeiten und dem monatlichen Kostenlimit, kamen wir auf den Gedanken, dass zur erfolgreichen Schadensbegrenzung bei einem Hacker-Angriff eine exakte Kostenkontrolle unabdingbar ist.
Unsere Kunden haben die Möglichkeit in Ihrem Webinterface ein ‚Periodenlimit‘ zu errichten.
Das bedeutet, Sie können in Ihrem Kundenportal einstellen, wie viel Geld in welchem Zeitraum vertelefoniert werden darf und ab welcher erreichten Kostengrenze Sie eine Benachrichtigung über eben diese erhalten wollen.
Also sagen wir beispielsweise, innerhalb von 12 Stunden dürfen Ihre Mitarbeiter für 40 € telefonieren und sobald 30 € innerhalb dieser 12 Stunden vertelefoniert sind, möchten Sie eine Mitteilung darüber erhalten.
Erreichen Sie die 40 € Grenze wird eine automatische Sperre errichtet, die Sie jeder Zeit selbständig in Ihrem Kundenportal aufheben können.
So haben Sie den Überblick über Ihre Kosten und sollten Sie tatsächlich gehackt werden, können Sie hiermit den Schaden auf ein Minimum reduzieren.

Sind Sie jedoch ein sehr großes Unternehmen, dass kaum abschätzen kann wie hoch das Anrufaufkommen für einen bestimmten Zeitraum ist, beziehungsweise es so hoch ist, dass es sich kaum lohnen würde hierfür eine Sperre zu errichten, bieten wir natürlich noch andere Optionen.

Wenn Sie wissen, dass Ihre Mitarbeiter nur innerhalb Deutschlands oder einer ähnlichen Tarifzone telefonieren, bietet sich folgendes Sicherheitsfeature an.

Idee 2: Sperrung von ungewöhnlichen Anrufzielen

Auf Wunsch wird mit der Einstellung ‚teure Zonen‘, das Anrufziel von unserem System geprüft.
Sie legen hiermit einen maximalen Minutenpreis fest, der nicht überschritten werden kann.
Entscheiden Sie sich also dafür, dass 0,30 Cent die Minute Ihr Richtwert ist und nun versucht jemand ein Telefonat nach Kanada aufzubauen mit einem Minutenpreis von 1,12 €, wird dieser nicht durchgelassen.

Gehören Sie jedoch zu den Unternehmen, die weitreichende Business-Kontakte über all auf der Welt pflegen und es unvermeidbar ist in diese teuren Zonen zu telefonieren, bieten wir noch eine dritte Option.

Idee 3: Nutzung auf IP-Adresse beschränkt

Hierbei handelt es sich um den 2016 entwickelten ‚IP-Filter‘. Hier wird die jeweilige Anrufquelle vom Sicherheitssystem der reventix GmbH geprüft, um einen Hackerangriff von außerhalb im Voraus zu erkennen und abzuwehren.
Wenn Sie also das Sicherheitsfeature ‚IP-Filter‘ gebrauchen, geben Sie in Ihrem Kundenportal Ihre eigene IP-Adresse bzw. die, des Netzes an.
Durch diese Angabe, werden Anrufe noch während des Verbindungsaufbaus geprüft.
Alle Verbindungsversuche von unbekannten IP-Adressen und Netzen, werden blockiert und gleichzeitig wird eine Email Benachrichtigung über den blockierten Anruf an Sie versendet.

Fazit

Wir, von der reventix GmbH, wollen unseren Kunden den größtmöglichen Schutz bieten und dabei natürlich auf deren Wünsche zugeschnittene Maßnahmen ergreifen. Wir lassen uns immer neue Einstellungen einfallen, die Ihnen mehr Sicherheit garantieren und das Risiko vor Hackerangriffen minimieren.
Wenn Sie weitere Fragen zu unseren Sicherheitseinstellungen haben, fragen Sie uns! Wir beraten Sie gern.